In Ergänzung zur lösungsorientierten Vorgehensweise der Wasser- oder Ausbildungsprojekte verfolgen wir in Zusammenarbeit Mitra Samya einen Potential orientierten Ansatz. Im Vordergrund steht die Schaffung des Bewusstseins der Bevölkerung zur Übernahme von Selbstverantwortung und Eigeninitiative.

Mit anderen Worten geht es vor allem darum,

- die Fähigkeit der Bevölkerung, die eigene Situation in ihrem Weiler, aber auch darüber hinaus, im ganzheitlichen Zusammenhang zu verstehen und zu entwickeln
- ein Gemeinschaftsgefühl zu entwickeln, welches der Bevölkerung erlaubt, sich selbst zu organisieren und ihre grundlegenden Rechte als Staatsbürger einzufordern
- die Bevölkerung in den Weilern wie auch auf Dorfebene zu befähigen, eine Vision für die eigene Entwicklung zu definieren, und diese anschliessend als Basis für die Umsetzung von Entwicklungsschritten und Massnahmen zu nutzen.

Ein im Jahr 2015 abgeschlossenes Ausbildungs-Assessment zeigt auf, dass deutlich mehr als 50% der Kinder im schulpflichtigen Alter nicht zum Unterricht erscheinen. Der Anteil der über 19-jährigen, welche weder lesen noch schreiben können, liegt bei über 70%.

In Planungsworkshops, welche in allen Weilern durchgeführt wurden, hat sich deutlich gezeigt, dass das Thema Ausbildung in einer Vielzahl von Weilern einen hohen Stellenwert einnimmt.

Eines unserer vier strategischen Ziele ist, dass jedes Kind in Muntigunung zur Schule gehen und die obligatorische Schulbildung abschliessen soll.

Dieser Zielsetzung kommen wir schrittweise näher, indem wir die Bevölkerung in der Realisierung ihrer selbst formulierten Massnahmen zur Umsetzung ihrer Vision und Ziele unterstützen. So geht es in einer ersten Phase darum, die administrativen Voraussetzungen für den Schulbesuch zu schaffen. Verschiedene weitere Massnahmen zielen darauf ab, schon die Kleinsten zu motivieren und auf den Schulalltag vorzubereiten und auch bei den Erwachsenen das Fundament zur Unterstützung der Ausbildung ihrer Kinder zu legen.